Geschichte

Zur Geschichte unseres Unternehmens:

1925:

Firmengründung durch Kornelius Vögele. Erster Omnibus, Reperaturwerkstatt, Fahrzeughandel.

 


 

 

1926:

nach heftigem Ringen mit dem "Württembergischen Ministerium des Inneren" - wegen Reparationslasten Frankreich gegenüber wurde generell die Reichsbahn bevorzugt - Erteilung der ersten Linienkonzession für die Strecke:
Rexingen - Horb - Altheim - Salzstetten - Lützenhardt - Hörschweiler - Dornstetten.

 

1933:

Liniengenehmigung Horb - Bildechingen - Eutingen - Göttelfingen - Baisingen.

 

 

1936:

Konzessionierung Ausflugs- und Gelegenheitsverkehr (7 Busse)

1939 - 1945:

Beschlagnahmung der meisten Busse durch die deutsche Wehrmacht.

 

 

 

1945:

 

Nach Kriegsende Beschlagnahmung der restlichen Fahrzeuge, der Maschinen sowie der gesamten Werkstatteinrichtung durch die französische Besatzungsarmee.

 

 

 

 

 

1953:
Heirat der Margarethe Vögele, Tochter von Kornelius und Maria Vögele, mit Alois Gressing, LKW Fuhrunternehmer.
1954 - 1966:
Wiederaufnahme und Erweiterung der Linienverkehre nach
Empfingen, Böblingen, Sindelfingen, Stuttgart, Leonberg.

 

 

 

 

1969:

Tod des Firmengründers Kornelius Vögele. Der Betrieb wird durch Alois Gressing, Margarethe Gressing und Maria Vögele († 1979) weitergeführt.

 

1970:

Erste Fernreisen nach Spanien, Schweden, Berlin ...

 

1978:

Neubau einer Omnibushalle in Rexingen.

 

 

 

 

1991:

Der Sohn Stefan Gressing tritt in die Firma ein und übernimmt sie nach dem Tod des Firmenchefs Alois Gressing († 1993).

 

 

 

 

 

 

1994 - 2004:

Erweiterung und Intensivierung der geschäftlichen Aktivitäten, die den Bau eines Omnibusbetriebshofs in Horb auf dem Hohenberg notwendig machen.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.